Alternate Text

Ketogene Diät verjüngt Neuronen

Mittwoch 14 November 2018

Unser Gehirn und unser Bauch sind enger miteinander verbunden, als wir dachten. Die University of Kentucky hat vor kurzem nachgewiesen, dass ein gesunder Bauch unser Gehirn stärkt. Das zeigt, dass die richtige Ernährung positive Auswirkungen auf die kognitive Gesundheit haben kann.

 

Unsere kognitiven Fähigkeiten werden zu einem wesentlichen Teil von der neurovaskulären Integrität unseres Gehirns bestimmt, einschließlich seiner Durchblutung und der Funktionsfähigkeit der Blut-Hirn-Schranke. Eine neue Studie deutet darauf hin, dass die neurovaskuläre Integrität durch Darmbakterien reguliert werden kann. Bereits zuvor hatte sich gezeigt, dass eine ketogene Diät positive Auswirkungen bei bestimmten neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie, Parkinson und Autismus mit sich bringt.

 

Studie

Bei bestimmten Erkrankungen hatte sich eine Umstellung auf ketogene Ernährung mit hohem Fett- und niedrigem Kohlenhydratgehalt bereits als effektiv erwiesen. Nun wurde an Mäusen getestet, ob diese Diät auch als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden kann. Es wurde untersucht, ob die ketogene Diät die Gefäßfunktion im Gehirn verbessert und das Risiko einer Neurodegeneration bei jungen, gesunden Mäusen reduziert.

Zwei Gruppen von neun Mäusen im Alter von 12-14 Wochen erhielten entweder die ketogene Diät oder normales Futter. Nach 16 Wochen zeigte sich bei der Gehirndurchblutung der ketogenen Mäuse eine signifikante Zunahme. Das Gleichgewicht ihres Darmmikrobioms hatte sich verbessert und ihr Blutzuckerspiegel und Körpergewicht lagen niedriger. Außerdem zeigte sich bei ihnen eine vorteilhafte Zunahme des Prozesses, der Beta-Amyloid aus dem Gehirn entfernt. Beta-Amyloid ist ein Merkmal der Alzheimer-Krankheit.

Es ist wahrscheinlich, dass diese positiven Effekte auf die Hemmung von mTOR zurückzuführen sind, die – wie vor einiger Zeit nachgewiesen wurde – das Leben verlängert und die Gesundheit fördert. Nicht nur die ketogene Diät kann mTOR hemmen, dies kann auch durch Kalorienrestriktion erfolgen. Sich vorbeugend ketogen zu ernähren und wahrscheinlich auch Kalorienrestriktion verringern das Risiko der Entstehung von Alzheimer.

 

Folgestudie

Es folgte eine Studie, in der mittels Neuroimaging in vivo die Auswirkungen von ketogener Diät, kalorischer Einschränkung und mTOR auf die kognitive Funktion sowohl junger als auch alternder Mäusen untersucht wurden. Auf diese Weise versuchten die Forscher, Veränderungen im lebenden Gehirn sichtbar zu machen.

Die Daten deuten darauf hin, dass Kalorienrestriktion eine verjüngende Wirkung auf alternde Nagetiere hat; ihre neurovaskulären und metabolischen Funktionen erwiesen sich als besser als die von jungen Mäusen, die ohne Einschränkung fressen durften.

Alle Methoden, die in dieser Studie bei Tieren angewendet wurden, könnten auch leicht beim Menschen eingesetzt werden, um ihre Wirkung zu untersuchen. Neuroimaging könnte in Zukunft dazu genutzt werden, den Zusammenhang zwischen dem Darmmikrobiom und der Funktion der Hirngefäße genauer zu erforschen.

 

Quelle

Jennifer Lee et al, Neuroimaging Biomarkers of mTOR Inhibition on Vascular and Metabolic Functions in Aging Brain and Alzheimer's Disease, Frontiers in Aging Neuroscience (2018).

Bonusan verwendet Cookies um die Webseite zu verbessern und Ihnen eine bessere Dienstleistung anbieten zu können. Möchten Sie wissen, welche Cookies wir gebrauchen? Lesen Sie hier mehr.

Internetbureau W3S