Alternate Text

Stress bremst Genesung nach Herzinfarkt

Junge Menschen erholen sich nach einem Herzinfarkt weniger gut, wenn sie stärkerem Stress ausgesetzt sind. Vor allem Frauen scheinen davon betroffen zu sein. Eine Studie, die in der von der Amerikanischen Herzstiftung herausgegebenen Fachzeitschrift Circulation veröffentlicht wurde, liefert hierfür eine mögliche Erklärung.

Forscher der Yale School of Medicine untersuchten den Einfluss von Stress auf die Genesung nach einem Herzinfarkt. An der Studie nahmen 3572 Patienten teil, die vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten hatten. Die Patienten wurden während ihrer Genesung über einen Monat lang begleitet.

Vor der Studie füllten die Patienten die Perceived Stress Scale aus, einen psychologischen Fragebogen, mit dem die Wahrnehmung von Stress gemessen wird. Die an der Studie beteiligten Männer erzielten im Durchschnitt 23,4 und die Frauen 27,0 Punkte. Menschen, die unter einem normalen Stressniveau stehen, erreichen in etwa 19,6 Punkte.

Wie sich zeigte, hatten sich Jugendliche und junge Frauen nach Ende der Untersuchung weniger gut vom Herzinfarkt erholt. Wenn der Studie ein hohes Maß an Stress vorausging, schien dies ofenbar in einem Zusammenhang mit einer deutlichen schlechteren Wiederherstellung der anginaspezifischen und allgemeinen Lebensqualität zu stehen.

Frauen beklagten sich häufiger über Schmerzen in der Brust, verminderte Lebensqualität und schlechtere allgemeine Gesundheit. In der von ihnen zu Beginn erfahrenen stärkeren psychischen Belastung sahen die Forscher eine mögliche Erklärung für die schlechtere Genesung.

Der Studie zufolge ist das von Frauen berichtete höhere Maß an Stress auf geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Komorbidität, familiäre Probleme, die körperliche und geistige Gesundheit und auf finanzielle Probleme zurückzuführen.

Literatur
1. Xu X, Bao H, Strait K, Spertus JA, Lichtman JH, D'Onofrio G, Spatz E, Bucholz EM, Geda M, Lorenze NP, Bueno H, Beltrame JF, Krumholz HM., Sex differences in perceived stress and early recovery in young and middle-aged patients with acute myocardial infarction, Circulation. 2015 Feb 17;131(7):614-23.
2. Cohen and G. Williamson, “Perceived stress in a probability sample of the United States,” in The Social Psychology of Health, S. S. A. S. Oskamp, Ed., pp. 31–67, Sage, Newbury Park, Calif, USA, 1988.

Bonusan verwendet Cookies um die Webseite zu verbessern und Ihnen eine bessere Dienstleistung anbieten zu können. Möchten Sie wissen, welche Cookies wir gebrauchen? Lesen Sie hier mehr.

Internetbureau W3S