Alternate Text

Warum Zimt vor Adipositas schützt

Montag 18 Dezember 2017
Bereits seit längerem ist bekannt, dass Zimt Mäuse vor Fettleibigkeit und Hyperglykämie schützen kann. Eine neue, in der Fachzeitschrift Metabolism veröffentlichte Studie deckt nun den dahinter liegenden Wirkungsmechanismus auf und zeigt, dass dies auch beim Menschen funktionieren könnte.

In Studien an Mäusen hat sich bereits gezeigt, dass einer der vielen Inhaltsstoffe von Zimt – Zimtaldehyd – eine starke regulierende Wirkung auf den Blutzuckerspiegel ausübt. Jedoch ist noch unbekannt, auf welche Weise dies geschieht. Die in Metabolism veröffentlichte Studie deutet nun darauf hin, dass Zimtaldehyd die Thermogenese in Fettzellen stimuliert und den Stoffwechsel umprogrammiert [1]. Dies scheint nicht nur in Mauszellen, sondern auch beim Menschen zu funktionieren.

 

Zimtaldehyd

Zimtaldehyd ist der Hauptbestandteil der Zimtrinde; das ätherische Öl der Rinde besteht zu 90 % aus dieser Substanz. Es ist für den charakteristischen Geruch und Geschmack von Zimt verantwortlich. Neben Zimtaldehyd enthält das Öl noch etwa 80 weitere Verbindungen einschließlich Eugenol, das auch in Nelken vorkommt und Zellstress reduziert.

Aufgrund der positiven Ergebnisse bei Mäusen interessierte es die Forscher nun vor allem, ob Zimtaldehyd auch eine anti-obesogene und blutzuckersenkende Wirkung beim Menschen besitzt. Dazu brachten sie Zellkulturen von menschlichen Adipozyten in Kontakt mit der Substanz. Die Zellen stammten aus einem repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung.

 

Zimt erhöht die Thermogenese

Es zeigte sich, dass Zimtaldehyd die Thermogenese in Adipozyten hochreguliert, wodurch sie angeregt werden, mehr Energie zu verbrennen. Außerdem wurde eine erhöhte Expression verschiedener Gene und Enzyme, die den Fettstoffwechsel stimulieren, festgestellt.

Die Forscher sehen bei Zimt daher ein Potenzial als alternatives Therapeutikum anstelle von Medikamenten. „Zimt ist bereits seit Tausenden von Jahren ein Bestandteil unserer Nahrung und wird im Allgemeinen als sehr wohlschmeckend empfunden. Wenn er dann auch noch gegen Adipositas schützen kann, fällt es Patienten besonders leicht, therapietreu zu bleiben.“

 

Adipozyten aktivieren

Neben Zimt gibt es noch einige weitere Substanzen, die bei der Prävention und Behandlung von Adipositas helfen können; mehr dazu erfahren Sie auf der Webseite unseres Wissenspartners Natura Foundation. Aber auch der Lebensstil ist von nicht zu unterschätzendem Einfluss. So kann zum Beispiel eine Kälteakklimatisierung die Fettverbrennung erhöhen, indem sie die Umwandlung von weißem in braunes Fett stimuliert. Dazu müssen Sie Ihre Klienten nicht unbedingt unter die eiskalte Dusche jagen – es reicht schon, die Raumtemperatur überall um zwei oder drei Grad zu senken.

 

Literatur

[1] Juan Jiang et al. Cinnamaldehyde induces fat cell-autonomous thermogenesis and metabolic reprogramming, Metabolism (2017)

Internetbureau W3S

Bonusan verwendet Cookies um die Webseite zu verbessern und Ihnen eine bessere Dienstleistung anbieten zu können. Möchten Sie wissen, welche Cookies wir gebrauchen? Lesen Sie hier mehr.

Accepteer Alleen Functionele Cookies