BO_Zink waarom en welke vorm_1920x1280

Zink: warum und in welcher Form?

Mittwoch 17 November 2021

Unser Körper braucht täglich eine ganze Reihe von Nährstoffen. Einer dieser Nährstoffe ist der Mineralstoff Zink. Zink ist an vielen Funktionen in Ihrem Körper beteiligt. Stellen Sie sicher, dass Sie immer genügend Zink in Ihrer Ernährung haben? Wenn nicht, kann es wünschenswert sein, Zink mit einem guten Nahrungsergänzungsmittel zu ergänzen. Worauf Sie dabei achten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Was ist Zink?

Zink ist ein sogenanntes Spurenelement. Ein Spurenelement ist ein Bestandteil der Nahrung, den der Körper in relativ geringen Mengen benötigt. Für ein Spurenelement ist Zink jedoch in relativ großen Mengen im Körper vorhanden: Im Durchschnitt enthält der Körper 2-4 Gramm Zink. Damit ist Zink das zweithäufigste Spurenelement im Körper[1].

Der Körper kann Zink nicht speichern. Daher sollte täglich auf eine zinkreiche Ernährung geachtet werden. Zink kommt hauptsächlich in (Organ-)Fleisch, Nüssen, Geflügel und Krusten- und Schalentieren vor. Die Menge an Zink, die wir zu uns nehmen, ist seit den Anfängen der Landwirtschaft deutlich zurückgegangen. Weil wir weniger jagen, fischen und sammeln, nehmen wir auch weniger Zink auf [2]. Diese reduzierte Aufnahme kann gesundheitliche Folgen haben.

Was macht Zink in Ihrem Körper?

Zink ist an allen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt. Zink trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Unsere Haut ist ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems. Die Haut hat eine Oberfläche von 1,7 m2 und gilt damit als das größte Organ des Körpers. Zink trägt zur Erhaltung normaler Haut bei

Zink trägt auch zur Erhaltung normaler Knochen bei. Knochen geben dem Körper Struktur und Schutz. Mehr als 85 % des gesamten Zinks des Körpers sind in unseren Knochen und Muskeln gespeichert [3].

Was viele nicht wissen ist, dass Zink auch trägt zu einer normalen kognitiven Funktion bei. Zink trägt auch zur Erhaltung normaler Nägel bei.

Woran erkennt man einen Zinkmangel?

Es gibt verschiedene Situationen, in denen ein Zinkmangel auftreten kann. Zum Beispiel, wenn Sie nicht genug Zink essen. Eine vegetarische Ernährung besteht beispielsweise hauptsächlich aus Lebensmitteln, die wenig Zink enthalten, gleichzeitig aber reich an Lebensmitteln sind, die die Aufnahme von Zink verhindern können, wie beispielsweise Getreideprodukte.

Die Existenz von Zinkmangel wurde erstmals 1963 in der Wissenschaft dokumentiert. An der Studie nahmen Landwirte teil, die hauptsächlich Getreide, Karotten und Gemüse aßen und daher wenig Zink in ihrer Ernährung hatten [4,5].

Zinkmangel gibt es auch heute noch. Dieser tritt am häufigsten in den Gebieten um die (Sub-)Tropen herum auf und hat mit Mangelernährung zu tun [6]. Auch in anderen Ländern zeigt sich, dass die Zinkmenge in der Bevölkerung nicht optimal ist. Es ist gut zu bedenken, dass Schweiß relativ viel Zink enthält. Dies erklärt zum Teil, warum ein Zinkmangel in wärmeren Gebieten häufiger vorkommt. Durch Schwitzen verliert man durchschnittlich 3-4 mg Zink pro Tag. Dies kann sogar auf 14 mg pro Tag ansteigen [7]. Bei intensivem Sport oder beim Saunagang schwitzen Menschen in der Regel etwas mehr und verlieren dadurch Zink.

In Situationen, in denen ein Zinkmangel vorliegt, sollte man daher zusätzlich zinkreiche Nahrung aufnehmen. Darüber hinaus kann ein gutes Zinkpräparat in diesen Fällen eine schöne Ergänzung sein.

Qualität

Leider ist die Qualität von Zinkpräparaten sehr unterschiedlich. Dafür gibt es viele Gründe. Wichtige Faktoren, die die Qualität eines Zinkpräparats bestimmen, sind die Bioverfügbarkeit und die Cadmiumkonzentration.

Bioverfügbarkeit bezieht sich darauf, ob der Körper den Stoff auch richtig aufnehmen und verwerten kann, d. h. ob der Stoff auch dort ankommt, wo er gebraucht wird. Die Bioverfügbarkeit von Zinkmethionin ist hoch, da es sich nicht an andere Nährstoffe bindet und der Darm es auch direkt aufnehmen kann.

Cadmium ist eine Substanz, die sehr schwer aus Zink zu entfernen ist. Zinkpräparate von geringerer Qualität können höhere Mengen an Cadmium enthalten. Das macht sie für die Einnahme weniger geeignet. Cadmium kann im Körper Schäden verursachen und der Körper braucht kein Cadmium, um richtig zu funktionieren [8].

Wissen in der Praxis

Ein Zinkmangel kann beispielsweise auftreten, wenn ein höherer Bedarf des Körpers besteht, zum Beispiel bei starkem Schwitzen. Oder weil die Ernährung zu wenig Zink enthält, was bei einer vegetarischen Ernährung der Fall ist. In diesen Fällen ist es gut, ein qualitativ hochwertiges Zinkpräparat einzunehmen. Dann ist Zinkmethionin mit Abstand die beste Wahl.

Die Dosierung von Zink ist individuell und kann von 1 bis 3 Kapseln mit 15 mg elementarem Zink pro Kapsel variieren. Bei erhöhtem Zinkbedarf oder einer Ernährung, die zu wenig Zink enthält, kann Zinkmethionin sicherlich eine Lösung bieten. Bei therapeutischen Behandlungsschemata können höhere Dosierungen verschrieben werden.

Literatur

Abdollahi, Shima, Omid Toupchian, Ahmad Jayedi, David Meyre, Vivian Tam, en Sepideh Soltani. ‘Zinc Supplementation and Body Weight: A Systematic Review and Dose–Response Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials’. Advances in Nutrition, 22 augustus 2019, nmz084. https://doi.org/10.1093/advances/nmz084.

Alpers, David H. ‘Subclinical Micronutrient Deficiency: A Problem in Recognition’. Current Opinion in Gastroenterology 28, nr. 2 (maart 2012): 135–38. https://doi.org/10.1097/MOG.0b013e32834e09f8.

Craig, Winston John. ‘Nutrition Concerns and Health Effects of Vegetarian Diets’. Nutrition in Clinical Practice 25, nr. 6 (2010): 613–20. https://doi.org/10.1177/0884533610385707.

Driskell, Judy A. Nutrition and Exercise Concerns of Middle Age. CRC Press, 2009.

Institute of Medicine (U. S.). Dietary Reference Intakes for Vitamin A, Vitamin K, Arsenic, Boron, Chromium, Copper, Iodine, Iron, Manganese, Molybdenum, Nickel, Silicon, Vanadium, and Zinc. Washington (DC): The National Academies Press, 2001.

King, J C, D M Shames, en L R Woodhouse. ‘Zinc homeostasis in humans’. The Journal of nutrition 130, nr. 5S Suppl (2000): 1360S-6S.

Krone, C. A., E. J. Wyse, en J. T. Ely. ‘Cadmium in Zinc-Containing Mineral Supplements’. International Journal of Food Sciences and Nutrition 52, nr. 4 (juli 2001): 379–82. https://doi.org/10.1080/09637480120057602.

Lönnerdal, Bo. ‘Dietary Factors Influencing Zinc Absorption’. The Journal of Nutrition 130, nr. 5 (1 mei 2000): 1378S-1383S. https://doi.org/10.1093/jn/130.5.1378S.

Lowe, Nicola M. ‘Assessing Zinc in Humans’. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care 19, nr. 5 (september 2016): 321–27. https://doi.org/10.1097/MCO.0000000000000298.

Moran, Victoria Hall, Anna-Louise Stammers, Marisol Warthon Medina, Sujata Patel, Fiona Dykes, Olga W. Souverein, Carla Dullemeijer, e.a. ‘The Relationship between Zinc Intake and Serum/Plasma Zinc Concentration in Children: A Systematic Review and Dose-Response Meta-Analysis’. Nutrients 4, nr. 8 (augustus 2012): 841–58. https://doi.org/10.3390/nu4080841.

Prasad, A. S., A. Miale, Z. Farid, H. H. Sandstead, A. R. Schulert, en W. J. Darby. ‘Biochemical Studies on Dwarfism, Hypogonadism, and Anemia’. Archives of Internal Medicine 111 (april 1963): 407–28. https://doi.org/10.1001/archinte.1963.03620280007003.

Rink, Lothar. ‘Zinc and the Immune System’. Proceedings of the Nutrition Society 59, nr. 4 (november 2000): 541–52. https://doi.org/10.1017/S0029665100000781.

Sandstead, Harold H. ‘Human Zinc Deficiency: Discovery to Initial Translation123’. Advances in Nutrition 4, nr. 1 (4 januari 2013): 76–81. https://doi.org/10.3945/an.112.003186.

Sian, L., X. Mingyan, L. V. Miller, L. Tong, N. F. Krebs, en K. M. Hambidge. ‘Zinc Absorption and Intestinal Losses of Endogenous Zinc in Young Chinese Women with Marginal Zinc Intakes’. The American Journal of Clinical Nutrition 63, nr. 3 (1 maart 1996): 348–53. https://doi.org/10.1093/ajcn/63.3.348.

Sian, Lei, Nancy F. Krebs, Jamie E. Westcott, Li Fengliang, Li Tong, Leland V. Miller, Bakary Sonko, en Michael Hambidge. ‘Zinc Homeostasis during Lactation in a Population with a Low Zinc Intake’. The American Journal of Clinical Nutrition 75, nr. 1 (1 januari 2002): 99–103. https://doi.org/10.1093/ajcn/75.1.99.

Solomons, Noel W. ‘Dietary Sources of Zinc and Factors Affecting Its Bioavailability’. Food and Nutrition Bulletin 22, nr. 2 (januari 2001): 138–54. https://doi.org/10.1177/156482650102200204.

Van Wouwe, Jacobus P., en Jaap J. M. Uijlenbroek. ‘The Role of the Pancreas in the Regulation of Zinc Status’. Biological Trace Element Research 42, nr. 2 (1 augustus 1994): 143–49. https://doi.org/10.1007/BF02785385.

Wessells, K. Ryan, en Kenneth H. Brown. ‘Estimating the Global Prevalence of Zinc Deficiency: Results Based on Zinc Availability in National Food Supplies and the Prevalence of Stunting’. PloS One 7, nr. 11 (2012): e50568. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0050568

Ziegler, E. E., R. E. Serfass, S. E. Nelson, R. Figueroa-Colón, B. B. Edwards, R. S. Houk, en J. J. Thompson. ‘Effect of Low Zinc Intake on Absorption and Excretion of Zinc by Infants Studied with 70Zn as Extrinsic Tag’. The Journal of Nutrition 119, nr. 11 (november 1989): 1647–53. https://doi.org/10.1093/jn/119.11.1647.

Internetbureau W3S

Bonusan verwendet Cookies um die Webseite zu verbessern und Ihnen eine bessere Dienstleistung anbieten zu können. Möchten Sie wissen, welche Cookies wir gebrauchen? Lesen Sie hier mehr.

Accepteer Alleen Functionele Cookies